Protestaktion der Bauwagenbewohner; Bild: Privat

Die letzte Chance für den Bauwagenplatz?

Für den 24. September 2015 ist in der Bezirksvertretung Homberg/Ruhrort/Baerl eine Sondersitzung angesetzt. Beim wichtigsten Tagesordnungspunkt geht es um die Zukunft des Bauwagenplatzes in Duisburg-Homberg. Entschieden wird über den gemeinsamen Antrag von CDU und FDP, den Bauwagenplatz in der jetzigen Form zu erhalten und die Kündigung des Pachtvertrages seitens der Stadt zurückzunehmen.

Über diesen Antrag [1] sollte bereits in der letzten öffentlichen Sitzung am 27. August entschieden werden. Mit den Stimmen von SPD und Bündnis 90/Die Grünen wurde die Entscheidung jedoch vertagt. Beide Fraktionen begründeten die Vertagung mit offenem Informationsbedarf.

Nach Ansicht von Fred Walt, dem Sprecher des Bauwagenplatzes, werden vor allem Dilan Aydin und Dietmar Beckmann vom Bündnis90/Die Grünen mit ihrem Abstimmungsverhalten über die Zukunft des alternativen Wohnprojektes entscheiden. Nach eigener Aussage in der WAZ vom 08.September 2015 wollen sich beide gegen den Erhalt des Wagenplatzes aussprechen.

Für Fred Walt ist diese Haltung nicht nachvollziehbar. Der Verein Experimentelles Wohnen e.V. [2] praktiziert mit seinem alternativen Lebens- und Wohnkonzept schon seit über 20 Jahren ökologiesches Bewußtsein, Ressourcenschonung und Nachhaltigkeit. Alles sogenannte „grüne“ Kernthemen. Weitere Argumente, die für den Erhalt des Wagenplatzes sprechen:

  • Lebensgrundlage von 12 Menschen, 2 Hunden und 1 Katze
  • Erlebnis- und Lernort für Kinder
  • Integration von Personen in schwierigen Lebenssituationen
  • Kostenlose Kunst und Kultur (für alle offen)
  • Basisdemokratie nach dem Konsensprinzip
  • Volxküche (VoKü)
  • Teilweise Selbstversorgung
  • Eigene Kompostierung
  • Keine Bodenversiegelung
  • Müllvermeidung und Recycling
  • Energiegewinnung durch Sonnenkollektoren
  • Geringer Wasser- und Heizmittelverbrauch

Fred Walt regt alle Unterstützer des Bauwagwenplatzes an, noch vor der Sondersitzung bei Dilan Aydin und Dietmar Beckmann nachzufragen, warum sie gegen den Erhalt dieses Wohnprojektes sind. Über den Link [3] weiter unten kommen Sie an die Mailadressen der beiden Politiker sowie aller weiteren Mitglieder der Bezirksvertretung.

Am 24. September können die Vertreter von SPD und Bündnis 90/Die Grünen beweisen, wie wichtig ihnen die Wünsche und das Wohl der Menschen in dieser Stadt tatsächlich sind.

Quellen:

[1] Antrag zum Erhalt des Bauwagenplatzes in Duisburg-Homberg (PDF)

[2] Experimentelles Wohnen e.V.

[3] Kontaktinfos zu Dilan Aydin und Dietmar Beckmann

 + + + + + + + + + + + + + + + + + +

Hinweis: Dieser Beitrag ist lediglich ein Informationsangebot und keine offizielle Aussage der Piratenpartei Deutschland oder des Kreisverbandes Duisburg.

Was denkst du?

Captcha * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.