„Ihr müsst uns nicht nackt scannen, wir sind es schon!“ – Flashmob in Düsseldorf

Fast jeder hat schon davon gehört – Körperscanner, auch als „Nacktscanner“ verschrien, die mittels sogenannter Terahertzwellen Menschen nackt auf einem Monitor erscheinen lassen.
Diese „bahnbrechende“ Technik wird uns als neues Sicherheitswunder verkauft, und nachdem es von der alten Regierung und sogar Herrn Schäuble als „Unfug“ bezeichnet wurde, soll er nun doch in ganz Europa an Flughäfen zur „Sicherheitskontrolle“ eingeführt werden.

Das sieht dann etwa so aus:
Klicken Sie bitte hier!

Bringt uns diese Technik denn nun wirklich mehr Sicherheit?
Hierzu möchte ich auf einem Artikel des Magazins „Der Standard.at“ verweisen, den Sie hier finden können.
Und sogar der „Bund deutscher Kriminalbeamter“ hält die Gerätschaften für „[nicht] besonders effizient“, wie zum Beispiel in diesem Artikel dargelegt wird.

Uns Piraten reicht es. Die Bevölkerung muss endlich gezeigt werden, welche Ausmaße der Sicherheitswahn bereits angenommen hat.
Aus diesem Grund fand heute, am 10.01.2010, ein Flashmob – Also eine spontane Versammlung von Menschen, die überraschend eine gewisse Aktion durchführen, bekannte Beispiele sind bei Wikipedia zu finden – an mehreren Flughäfen statt.

Mit von der Partie waren Sitd (Stefan) und Patrick alias Pat-Pirat (ich 😉 ) vom Stammtisch Duisburg. Um 13 Uhr trafen wir in Düsseldorf ein und fanden recht schnell die anderen Piraten, insgesamt eine Gruppe von etwa 11 männlichen und einem weiblichen Pirat, unter anderem der Spitzenkandidat in NRW Nico Kern, der sich allerdings nicht entblößen wollte.
Unser Ziel: Neun von uns ziehen sich vor dem Sicherheitscheck aus und demonstrieren mit Schildern und Fahnen.

Die Aktion glich einem Kriminalfilm; kurz vor Start fand uns ein Reporter der Boulevard-Zeitschrift „Express“ und stellte uns einige Fragen.
Offenbar war die Flughafenleitung bereits informiert, und bald sahen wir uns von Polizisten umzingelt.
Es ging in Richtung Parkplatz zwecks Vorbereitung, und da uns zwei Polizisten – ausgesprochen „unauffällig“ – folgten, fuhren wir kurzerhand auf die oberste Etage und kreierten aus dem nichts einige Plakate.

Und dann ging es los: Mit umgehangenen Fahnen, Spruchbändern und Kameras bewaffnet, ließen wir – manche bis auf die Unterhose – die Hüllen fallen und marschierten im Terminal A/B herum, gefolgt von Polizisten und Schaulustigen. Nach ein paar Minuten war alles wieder vorbei. Die Ordnungskräfte waren dabei erstaunlich entspannt, bis auf geschockte Blicke fast aller Polizisten kamen wir ungescholten davon.

Natürlich durften auch Fotos für den Express nicht fehlen.
Diese werden wir natürlich sofort hier veröffentlichen, sobald sie zu haben sind 😉

Fazit: Eine recht gelungene Aktion.
Wird der Nachtscanner tatsächlich eingeführt, dann kann sich der Flughafen Düsseldorf auf einen weiteren Flashmob freuen. Allerdings wird der größer und professioneller ausfallen als dieses Mal… Zieht euch warm an, ohne Protest kriegt ihr diese Peepshow nicht eingeführt 😉

Inzwischen sind Fotos und Videos der Aktion verfügbar.
Bilder wurden auf Picasa (hier), Videos bei YouTube (hier und hier) veröffentlicht.

Ein Kommentar

  1. 1

    Super Aktion!
    ihr zeigt die Zivilcourage die so oft gefordert wird

Was denkst du?

Captcha * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.