Millionenfache Standortabfragen in NRW: Bürger werden nicht nur von Prism & Co. ausgespäht

Mehr als zehn Mal jeden Tag checkt die Polizei NRW, welche Handys sich in einer vorgegebenen Region aufhalten: Auf eine Kleine Anfrage der Piratenfraktion im Landtag NRW gab die Landesregierung zu, dass in den vergangenen drei Jahren 10.330 Funkzellenabfragen zur Feststellung von Verbindungs- und Standortdaten von Handys durchgeführt wurden.

Frank Herrmann, Sprecher für Datenschutz und Privatsphäre der Piratenfraktion im Landtag NRW:
„Diese skandalöse Menge an Funkzellenabfragen ist kaum zu glauben. Bei jeder dieser 10.330 Abfragen wurden Mobilfunkdaten aller der in der Zelle befindlichen Handys an die Polizei übermittelt. Das können pro Abfrage und Zelle schnell weit über tausend Handys sein. So kommen schnell millionenfache Daten von unbescholtenen Bürgern zusammen, die durchsucht und ausgewertet werden.

Jeder ist hier betroffen. Wer zur falschen Zeit in der falschen Funkzelle war, gegen den wird ermittelt, ohne Grund und ohne Verdacht.

Müssen wir jetzt, wenn wir unbeobachtet sein wollen, das Handy zu Hause lassen oder die Batterie rausnehmen? Eine Funkzellenabfrage darf per Gesetz nur dann genutzt werden, wenn bei besonders schwerwiegenden Straftaten andere Ermittlungsmethoden keinen Erfolg versprechen. Die Menge der Abfragen zeigt jedoch, dass die Funk-zellenabfrage offensichtlich zum Standardinstrument der Polizei geworden ist!

Diese Dauerüberwachung der Bürger muss abgestellt werden. Die nicht-individualisierte Funkzellenabfrage gehört abgeschafft, vor allem bei nicht schwerwiegender Kriminalität.

Die Summe der Überwachungsmethoden hat einen Punkt erreicht, an dem wir nicht mehr von einer freien Gesellschaft sprechen können. Hier muss endlich umgesteuert werden. Wir brauchen mehr Transparenz über bestehende Überwachung, die Generalüberprüfung aller Methoden in Hinblick auf Grundrechte und Effektivität, und letztendlich starke Initiativen zum Aufbau von echter Privatsphäre in der digitalen Welt.

Die Statistik über die Hintergründe der jeweiligen Funkzellenabfragen weist zudem große Lücken auf. Bei fast jeder zweiten Abfrage wurde noch nicht einmal der Abfragegrund festgehalten. Die Antwort der Landesregierung gibt auch keinerlei Hinweise darauf, wie lange die Funkzellenüberwachung jeweils gedauert hat. Mit jeder Minute und Stunde, die eine Funkzellenabfrage andauert, potenziert sich der Überwachungsskandal. Die Dauer dieser Abfragen werden wir als nächstes in Erfahrung bringen.“

Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage der Piratenfraktion im Download.

Freundliche Grüße

Piratenfraktion im Landtag NRW
Ingo Schneider
Pressesprecher

__________________________________________

Pressestelle der Piratenfraktion im Landtag NRW
Ingo Schneider
E-Mail: ingo.schneider@landtag.nrw.de
Telefon: 0211 884-4613
Fax: 0211 884-3723

Platz des Landtags 1
40221 Düsseldorf
www.piratenfraktion-nrw.de
www.twitter.com/20piraten
www.facebook.de/PiratenfraktionNRW
www.gplus.to/PiratenfraktionNRW

Vorstand: Joachim Paul, Monika Pieper, Lukas Lamla, Simone Brand, Torsten Sommer

2 Kommentare

  1. 1

    „Wir haben alle nichts zu verbergen“ und trotzdem werden wir beklaut:

    Aktuell: 2 Millionen Vodafone – Kunden inkl. Bankdaten!

    Wieso gibt es – auch ohne die Geheimdienste – jährlich immer größere Datenskandale?

    Warum werden die Datenschützer weder ernst genommen noch gehört, z.B. Peter Schaar, der oberste Datenschützer.

    Was macht die Bundesregierung, um Firmen, Mitarbeiter, Familien und Menschen unseres Landes zu schützen? Was macht die Opposition?

    Wieder 2 Millionen Vodafone – Kunden beklaut:
    Name des Vodafone-Kunden, Adresse, Geburtsdatum, Geschlecht, Bankleitzahl und Kontonummer

    Wir haben also sehr wohl was zu verbergen, wie ich Sabine Martiny zustimme:
    http://www.youtube.com/watch?v=MUoU9mPnTr0

    Denkt an die heutige #Stop Watching us – Demo in Neuss am 12. 09.2013 ab 16:00 Uhr

    http://www.zeit.de/digital/2013-09/vodafone-daten-diebstahl
    http://www.focus.de/panorama/welt/kriminalitaet-bankdaten-von-zwei-millionen-vodafone-kunden-gestohlen_aid_1098519.html
    http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/vodafone-hacker-stehlen-daten-von-millionen-kunden-a-921790.html

    Fall ist selbstverständlich bereits an http://www.projekt-datenschutz.de zur Datenbank-Aufnahme gemeldet worden. Ohne solche Organisationen würden die Datenpannen – alleine in Deutschland (ohne also die „amerikanischen“ Riesenskandale rund um facebook (http://www.facebook-v-europe.com) und Google, Apple und Co. ) unter den Tisch gekehrt.

    Was konkret macht die CDU gegen diese Pannen präventiv? Wie schützt sie die Interessen Deutschlands?

  2. 2

    Bezgl. Dokumentzugang ist es notwendig, auf das Urteil Turco sich zu bzeeehin; EC/1049/2001 reflektiert nicht das Fallrecht des EuGH und die Rechte aus dem Lissabonvertrag. Eine Neufassung der Regulierung (mit Berichterstatter M. Cashman im Europaparlament) liegt beim Rat blockiert (Vorgang 2008/0090(COD)).

Was denkst du?

Captcha * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.