Mobile Nacktscanner?

Wie DutchNews.nl berichtet, planen unsere westlichen Nachbarn nach der Einführung von Nacktscannern an Flughäfen die Entwicklung von mobilen Scannern.

Die niederländische Zeitung bezieht sich auf ein Dokument der Regierung, wonach in drei Jahren mobile Einheiten auch in Fußballstadien und bei Massenveranstaltungen eingesetzt werden sollen. In diesem Zusammenhang bekommt der Satz „Sport ist Mord“ eine ganz neue Bedeutung. Denn wer eine Dauerkarte für bspw. PSV Eindhoven hat, der kann schonmal aufgrund der permanenten Strahlenbelastung sein Testament machen – immerhin gibt es keine Garantie dafür, dass die Strahlung unschädlich ist. Es ist sogar höchst umstritten. Und dass sich jemand, der an einer Demonstration teilnimmt, in Lebensgefahr begibt – auch das sollte allgemein bekannt sein. Man muss halt nicht demonstrieren, man kann auch einfach zu Hause bleiben, wie ein braver Untertan ihrer Majestät.

Nun gut, die deutschen Hooligans werden trotzdem wieder ihre bengalischen Feuer in den holländischen Stadien abbrennen. Und es wird trotzdem zu Ausschreitungen kommen. Aber wenigstens sind die friedlichen Bürger nun vor Langzeitfolgen dieser Fans sicher.

Ach ja, und Terroristen, aufgepasst! Denn nachdem der Nacktscanner in Schiphol (Amsterdamer Flughafen) am 25.12.2009 bereits versagte, soll das Versagen nun eine neue Dimension kennenlernen. So scheint es unfassbar und den Terroristen entgegenkommend, dass der niederländische Staat nicht aus seinen Fehlern lernen möchte. Immerhin war es Schiphol, von wo aus die Maschine startete, die um ein Haar am Weihnachtstag in die Luft geflogen wäre. Wie konnte es eigentlich sein, dass Umar Farouk Abdulmutallab am 25.Dezember in die Maschine gelangen konnte? Trotz der Nacktscanner? Zeigt nicht gerade dies, welch geringen Mehr-Nutzen die Scanner haben? Und dass die wahren Sicherheitsrisiken woanders liegen?

Scheinbar nicht für die holländische Regierung, die lieber das eigene Volk einer Strahlenterapie aussetzt, als vernünftige Ursachenforschung zu betreiben.

Bleibt zu hoffen, dass dann wenigstens dieser Kelch an uns vorübergeht. Was würde die holländische Regierung wohl erst mit Duisburg machen, hätte sie hier eine Handhabe? Immerhin eine der kriminellsten Städte Deutschlands. Man könnte dann gleich unterm Scanner übernachten.

Es wird Zeit, dass dem jemand ein Ende setzt, bevor die ganze EU auf diesen Zug aufspringt. Darum sollte jeder die Petition gegen Nacktscanner in Deutschland unterstützen!

2 Kommentare

  1. 1

    Social comments and analytics for this post…

    This post was mentioned on Identica by piratennews: Piratenpartei Duisburg – Mobile Nacktscanner? – Wie DutchNews.nl berichtet, planen unsere westlichen N… (Panzerpappe) – http://is.gd/67IPQ

  2. 2
    Tobias Claren

    Das sind doch Mikrowellen?!
    Genau so wie die Türöffner vor Supermärkten.

    Trotz der Absorption durch den Körper muss wohl noch was zum Abbilden reflektiert werden.

    Mikrowellen sind ungefährlich (in dieser Stärke).

    In Afrika werden Diamantenminenarbeiter wohl täglich geröntgt. Das ist eine echte Belastung. Mikrowellen durchdringen den Körper nicht wie R-Strahlen. Und was die Belastung für die Haut angeht dürften wenige Minuten Sonne schädlicher sein 😉 .

    Da es ja Reflektionen wie bei der Fotografie ist, könnte man evtl. in der Zukunft Körperscanner-Handgeräte herstellen.

    Dann könnten Polizisten vermummten Demonstranten durch die Maske „fotografieren“.

    Irgendwann aber auch anders herum.

Was denkst du?

Captcha * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.