PIRATEN drittstärkste Kraft in Duisburg

Bei den Landtagswahlen am letzten Sonntag konnte die Piratenpartei Duisburg den dritten Platz bei den Erststimmen erreichen. Und auch bei den Zweitstimmen erreichte die neue Partei mit dem vierten Platz in Duisburg mehr als im Landesdurchschnitt.

Es war ein anstrengender Wahlkampf, aber es hat sich gelohnt“, freut sich Dirk Weil, der als Direktkandidat im Wahlkreis 62 Duisburg-Mitte angetreten war. „Wir danken allen Wählern für das Vertrauen, das sie uns mit ihrer Stimme entgegengebracht haben. Und wir danken natürlich allen ehrenamtlichen Helfern und Parteimitgliedern, die beim Plakate hängen, an den Infoständen und auf den Stammtischen einen riesengroßen Einsatz gezeigt haben.“ Diesem Dank schliessen sich auch Frank Leiendecker (Wahlkreis 60), Dr. Ulrich Scharfenort (Wahlkreis 61) und Britta Söntgerath (Wahlkreis 63) an.

Doch mit dem Ende der Landtagswahl ist für die PIRATEN in Duisburg keine Zeit für Ruhe eingekehrt. „Jetzt kämpfen wir gleich weiter für einen Neuanfang in unserer Stadt“, erklärt Pressesprecher Hans-Peter Weyer. „Wir hoffen sehr, dass die Bürgerinnen und Bürger nun auch noch dem OB-Wahlkampf in Duisburg ihre Aufmerksamkeit schenken. Es ist dringend erforderlich, dass es in Duisburg einen wirklichen Neuanfang gibt.“

Bereits vor mehreren Wochen hatten sich die Duisburger PIRATEN entschieden, den parteilosen OB-Kandidaten Michael Rubinstein zu unterstützen. Überzeugen konnte er die Mitglieder der Piratenpartei mit seinen Vorstellungen zu Transparenz und Bürgerbeteiligung in der Duisburger Politik. Auch seine bisherigen Auftritte haben das Bild der bürgernahen und der stadtteilorientierten Arbeit nach Ansicht der Duisburger PIRATEN weiter gestärkt.

Auch im OB-Wahlkampf werden die Mitglieder der Piratenpartei Duisburg daher an Infoständen, auf ihren Stammtischen und im Internet mit den Menschen gern diskutieren und ihren  Standpunkt erläutern. „Entscheiden müssen erneut die Bürger mit ihrer Wahl am 17. Juni 2012“, so Weyer. „Wir werden dafür kämpfen, dass Michael Rubinstein neuer OB in Duisburg wird und unsere Stadt in eine erfolgreiche Zukunft ohne Parteifilz führt.“

Verantwortlich für diese Pressemitteilung:
 Hans-Peter Weyer
Presseteam Piratenpartei Duisburg

2 Kommentare

  1. 1

    Möchte noch einmal zur Kenntnis geben,
    in Laar hat die SPD haushoch gewonnen.
    Hier hat nur die SPD mobilisieren können.
    Die Wahlbeteiligung war sehr gering, es war um die 30%
    Was ist mit den anderen ca. 70% ?
    Aufgegeben, resigniert und wissend, wir sind nicht relevant ?
    Interessieren sich die Stadt-Politiker für Laar ?
    Sind Laarer den anderen Parteien egal ?
    Nur mal so gefragt.

  2. 2

    Gut , mich fragt keiner !
    Möchte trotzdem zum Tor des Monats hier einen Kommentar abgeben.
    Ich würde es sowieso „Eigentor des Monats“ nennen.
    Wem würde ich es verleihen?
    An die CDU, SPD, GRÜNEN und FDP und DGB
    Warum?
    Weil sie es in ihrem Klüngelverein im Rathaus nicht zustande bringen, ALLE Bewerber für die OB-Wahl
    einzuladen und dem Wahl-Bürger vorzustellen. Sind sie egoistisch oder ängstlich. Das weiß ich nicht.
    Aber ärmlich. Mit soviel Erfahrung und Geld im Rücken, das so auszunutzen und „Parteilose Bewerber“
    auszugrenzen. Eine Ohrfeige auch für den Wahl-Bürger.
    Nun mein Anliegen an die Piraten, die transparenter arbeiten wollen und hoffentlich noch nicht im
    Duisburger-FILZ gefangen sind.
    Eine Vorstellung ALLER Kandidaten und Bewerber möglich machen. Für alle Bürger und nicht nur für das eigene Klientel.
    Habe keine Auto, fahre jeden Tag mit Bus und Bahn und mache dort meine eigene Umfrage.
    80-90% der Duisbürger kennen NICHT alle Kandidaten und wissen auch nicht, wen sie wollen sollen.
    Viele sind resigniert oder wütend, aber nicht willens diesen Klüngel-Verein im Rathaus zu unterstützen.
    Was ja auch durch die Wahlbeteiligung, vielmehr NICHT-Beteiligung in Duisburg deutlich wird.
    Mit der FDP-Duisburg zusammen sollten die Piraten das doch stemmen können. Oder?

Was denkst du?

Captcha * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.