Scharfe Kritik am Plakatmotiv „Kulturfledderer“ des deutschen Kulturrates

Die drastische Motivwahl des deutschen Kulturrats für das Plakat „Kulturfledderer“ [1] kritisiert der Arbeitskreis Kultur und Medien NRW und fordert eine Rücknahme der Plakataktion. Aus Sicht der Piraten ist die Darstellung nur eine polemische Kampfansage an die Netzkultur, welche sich auch durch Mashups, Remixes und Neuinterpretationen bestehender Kultur definiert.

Vor dem Hintergrund der mittlerweile sachlichen Diskussionen zum Thema Urheberrecht und Künstlervergütung [2] ist dieses Plakat ein Schlag ins Gesicht für die Bemühungen um einen konstruktiven Dialog. „Wir stehen für ein Miteinander und nicht für eine Eskalation“, meint Elle Nerdinger, Sprecherin des AK Kultur und Medien NRW. „Daher wollen wir nach Vorbild des Urheberrechtsdialogs auf Bundesebene auch in NRW das Gespräch mit Künstlern, Medienleuten und anderen Kreativen suchen“, führt Nerdinger weiter aus.

Die Piraten setzen sich für eine faire Künstlervergütung ein. Es gilt, sinnvolle und transparente Vergütungs- und Vertriebswege für Künstler und das Publikum zu finden, anstatt andauernd eine vermeintliche Kostenloskultur zu beklagen. Das Publikum, welches kulturelles Gut im Netz nicht mehr nur passiv konsumiert, sondern auch remixt, sollte nicht durch Drohkampagnen und Einschücherungen auf die Rolle der Zahler reduziert werden. Kultur ist heute mehr den je ein Dialog geworden. Dies gilt es in künftigen Fassungen des Urheberrechts [3] sowie Vertriebs- und Vergütungsmodellen zu berücksichtigen.

Bezahlbare, allgemein zugängliche und publikumsfreundliche Kulturangebote zu schaffen und zu unterstützen ist ein wichtiges Anliegen der Piratenpartei. „Wir stehen für eine Urheberrechtsreform im Sinne der Künstler und des Publikums“, so Elle Nerdinger. „Und wir verwehren uns aufs Schärfste gegen diese Art der Polemik, welche der deutsche Kulturrat mit dieser Plakataktion fördert. Mit den Piraten soll es mehr Kultur geben, nicht weniger. Die Abschaffer sind andere!“

Quellen:
[1] Plakat „Kulturfledderer“: http://www.kulturrat.de/dokumente/kulturfledderer.pdf
[2] Fazit zum Urheberrechtsdialog der Piraten: Kultur muss zirkulieren http://www.piratenpartei.de/2012/06/25/ein-fazit-zum-urheberrechtsdialog-der-piraten-kultur-muss-zirkulieren/
[3] Argumentationspapier zur Reform des Urheberrechts http://wiki.piratenpartei.de/wiki/images/0/07/UrhG_Arguments_FassungBPT2011-2.pdf

Verantwortlich für den Inhalt dieser Pressemitteilung:

Presseteam NRW
Achim Müller

Ein Kommentar

  1. 1

    Viele Auszeichnungen belegen und bezeugen diese außerordentliche Kunst und heben dabei mit allem Recht auch hervor, welch‘ hohe Bedeutung die professionellen Stationen, die individuellen Rollen und auch das gesellschaftliche Engagement Hannelore Hogers gerade auch für die fernsehkulturelle Entwicklung in der Bundesrepublik haben. Dass Zivilcouragiertes auch dazugehört, in nicht geringem Maße, macht solches Lob zusätzlich wertvoll.

Was denkst du?

Captcha * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.